Staatssekretär Sibler zur Zukunft der Mittelschule – Podiumsdiskussion der JU mit Schulexperten

IMG_7601

Straßkirchen Die Junge Union Salzweg-Straßkirchen bietet am kommenden Donnerstag, 4. Mai eine interessante Podiumsdiskussion. Thema ist die Zukunft der Mittelschule. Das hoch qualifizierte Podium ist besetzt mit dem Staatssekretär im bayerischen Kultusministerium, MdL Bernd Sibler, dem fachlichen Leiter der Schulämter Passau-Stadt und Passau Land, Schulamtsdirektor Werner Grabl, dem Vizepräsidenten der Handwerkskammer für Niederbayern und die Oberpfalz Richard Hettmann sowie Bezirksrat Josef Heisl jun., der über den Qualifizierenden Hauptschulabschluss den 2. Bildungsweg erfolgreich als Handelsfachwirt absolviert hat. Moderiert wird der Abend vom örtlichen JU-Vorsitzenden und Gemeinderat Matthias Bredemeier.

Für die Podiumsdiskussion, die um 19 Uhr im Veranstaltungssaal in Straßkirchen beginnt, hat auch Bildungsexperte MdL Professor Dr. Gerhard Waschler sein Kommen zugesagt. Die Junge Union greift dieses Thema auf, weil die Wertschätzung der Mittelschule zu Gunsten anderer Schulen zu verfallen droht. Die Folge ist, dass die Handwerksbetriebe zu wenig Nachwuchs bekommen, der in der Mittelschule sehr berufsorientiert ausgebildet werden würde. Sinkende Schülerzahlen bestärken die Jungpolitiker in ihrer Meinung.

„Wir erwarten eine offene Diskussion“, kündigt Moderator Matthias Bredemeier an. Es werde nach dem TV Motto „hart aber fair“ gefragt. Es dürfe nicht sein, dass heute Eltern Bedenken hätten, ihre Kinder auf der Mittelschule, der ehemaligen Hauptschule, zu belassen. Sie müssten sich vielmehr guten Gewissens für diesen Schultyp entscheiden können. „Zu diesem Thema werden sicher auch praxiserfahrene Schulleitungen und Lehrkräfte kommen“, ist sich Bezirksrat Josef Heisl sicher, der seine persönlichen Erfahrungen einbringen will. Eine interessante Diskussion ist also angesagt, am 4. Mai im Veranstaltungssaal in Straßkirchen.  –sl-

Bild: Die Mittelschule Salzweg, ein Beispiel für Vielfalt in der Gemeinschaft an diesem Schultyp und für gelebte Inklusion. (Foto Heisl)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.