Archiv für den Monat: September 2014

Bürgermeister Putz lehnt JU Aktion ab!

von JOHANNES HEININGER
Salzweg – Am 16. September beginnt in Bayern das neue Schuljahr. Frühmorgens sind dann auch im Gemeindegebiet Salzweg wieder zahlreiche Schüler unterwegs, die den Autofahrern vor allem auf den Straßen in Richtung Grund- und Mittelschule erhöhte Aufmerksamkeit abverlangen. Warum nicht deshalb alle Verkehrsteilnehmer mit entsprechenden Hinweisen sensibilisieren, fragte sich die Junge Union (JU) um ihren Ortsvorsitzenden und Gemeinderat Matthias Bredemeier.
Doch Salzwegs neuer Bürgermeister Josef Putz (FWG), der sich erst in der Stichwahl gegen seinen CSU-Konkurrenten Raimund Kneidinger durchsetzte, hat etwas dagegen. Rund zwei bis drei Wochen hätten etwa zehn Plakate in Salzweg und Straßkirchen die Autofahrer zu mehr Vorsicht angemahnt. Man muss die Menschen nur wieder erinnern, dass ab sofort wieder mehr Kinder auf den Straßen unterwegs sind, dementsprechend sollte auch das Fahrverhalten angepasst werden, meint Bredemeier. In Salzweg gibt es eine Plakatverordnung, derlei Vorhaben müssen deshalb an oberster Stelle abgesegnet werden. Eigentlich kein großer Akt, dachten Matthias Bredemeier und seine Unterstützer, zu denen auch JU-Kreisvorsitzender Josef Heisl zählt. Weil die Plakate ursprünglich mit dem Logo der JU versehen waren, werde diese Thematik zu politisch dargestellt und hätte sogar Wahlkampfcharakter, lautete der Vorwurf von Gemeinde-Chef Josef Putz.
Bredemeier und die Salzweger JU-Mitglieder haben die Begründung akzeptiert und reagierten daraufhin mit einem neuen Entwurf. Das Plakat war im Prinzip identisch, nur unser Logo wurde entfernt, erklärt der Gemeinderat. Eigentlich sollte Bürgermeister Putz nun seine Zustimmung geben, dachte man. Doch auch nach der offensichtlichen Änderung verweigerte Putz das Aufhängen der Plakate in seinem Gemeindebereich. Was für einen Sinn hat dieses Plakat, soll Putz nach Angaben der JU gefragt haben. Uns scheint, als habe der Bürgermeister den Sinn dieser Aktion nicht verstanden, mutmaßt Bredemeier.
Wie wichtig es ist, vor allem zu Beginn des Schuljahres aufmerksam im Straßenverkehr zu sein, macht die Deutsche Verkehrswacht auf ihrer Internetseite deutlich. Dort heißt es: Weil Schulanfänger auch Verkehrsanfänger sind, weil sie aufgrund ihres Alters und Entwicklungsstandes im Straßenverkehr zu den schwachen Verkehrsteilnehmern gehören, widmen ihnen nicht nur ihre Eltern, sondern auch die Verkehrswachten und die Polizei besondere Aufmerksamkeit.
Auch in Salzweg sollen Schulkinder sicher unterwegs sein. Wenn es um die Sicherheit unserer Kinder geht, dürfen politische Belange keine Rolle spielen, stellt Bredemeier klar!10616428_773898819338214_5925435873026612175_n